Werbung

Höchste Todesrate in Afrika

Jörn Leonhard blickte in die Büchse der Pandora und über Europa hinaus

Der Erste Weltkrieg ist in der historiographischen Literatur Deutschlands und der westeuropäischen Kriegsbeteiligten eines der am besten erforschten Ereignisse. Die Schuld am Krieg und die Folgen des Friedensschlusses von Versailles werden dennoch bis heute kontrovers diskutiert. Der Freiburger Professor Jörn Leonhard hat alle Kriegsbeteiligten etwa gleich gewichtet im Blick, sein Hauptaugenmerk gilt jedoch - neben dem durch die technische Waffenentwicklung gekennzeichneten militärischen Geschehen - vor allem der innenpolitischen und gesellschaftlichen Entwicklung der Hauptkriegsbeteiligten. In Deutschland habe sich der Reichstag nach Bewilligung der Kriegskredite auch durch die SPD für etwa zwei Jahre selbst abgemeldet und dem Militär fürderhin unkontrolliert das Handeln überlassen. In Frankreich habe es zwar auch eine »union sacrée«, eine »heilige Union« nahezu aller politischen Kräfte gegeben, aber das Parlament war nicht total ausgeschaltet. Wie auch in Großbritannien nicht, wo sich um linksliberale und pazifistische Persönlichkeiten eine gewichtige »außerparlamentarische Opposition« gruppierte, der u. a. John Meynard Keynes angehörte, und die den Krieg beenden wollte.

In der Habsburger Doppelmonarchie ging die Entscheidungsgewalt sofort auf die Oberste Heeresleitung über. Der von inneren sozialen und nationalen Problemen zerrüttete, militärisch wie wirtschaftlich schwache Vielvölkerstaat hing ohnehin am Tropf des großen deutschen Bündnispartners. Ähnlich ging es Russland. Die Blockierung der Ostsee- und Schwarzmeerhäfen hatten das Zarenreich von der Versorgung mit wehrwirtschaftlich wichtigen Gütern durch die westlichen Verbündeten abgeschnitten. Dem Osmanischen Reich waren bereits in den vorangegangenen Balkankriegen große Gebiete verloren gegangen. Den Kriegsschauplatz in Mesopotamien verteidigte »die Pforte« vor allem gegen indische Truppen, die an der Seite Englands kämpften.

Leonhard analysiert auch die folgenreiche Nachkriegsordnung. Das auf der Seite der Entente in den Krieg eingetretene Japan war der große Gewinner. Italien konnte sich für die herben Verluste am Isonzo mit Gebietsgewinnen auf Kosten des untergegangenen Habsburger Reiches entschädigt fühlen. Die USA wurden dank des sich selbst zerfleischenden »alten« Kontinents Hegemonialmacht. Leonhard behandelt alle Kriegsschauplätze und zeigt auch das Ausmaß der Einbeziehung der Kolonien. »In Ostafrika kamen zwischen 1914 und 1918 ca. 650 000 Zivilisten ums Leben; «das war gemessen an der Größe der Bevölkerung die höchste zivile Todesrate - und dennoch ist der Krieg in Ostafrika bis heute ein vergessenes Kapitel», beklagt Leonhard zu Recht.

Seine Erzählung vom «Großen Krieg», wie er in Frankreich heute noch heißt, ist reich bespickt mit Äußerungen der seinerzeitigen politischen und kulturellen Prominenz sowie authentischen Stimmen aus der Bevölkerung. Leonhards Buch dürfte zu einem Standardwerk avancieren.

Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. C.H. Beck, München 2014. 1157 S., geb., 38 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!