Werbung

Toni Kroos ist jetzt ein König

Real Madrid holt den 24-jährigen Weltmeister, Bayern München verliert selbstverschuldet einen wichtigen Spieler

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 3 Min.
Mit Toni Kroos verliert Bayern München einen seiner wichtigsten Spieler, der zudem mit 24 Jahren noch eine große Zukunft vor sich hat. Der beste Spieler der WM läuft fortan im Trikot von Real Madrid auf.

Schon vom frühen Donnerstagmorgen an beherrschte ein Greifswalder den erfolgreichsten Fußballklub der Welt: »Toni Kroos - nuevo jugador del Real Madrid«. Riesengroß strahlte der 24-Jährige im Weltmeistertrikot von der Internetseite des zehnmaligen europäischen Königsklassensiegers. Im Estadio Santiago Bernabéu wurde Kroos dann am Nachmittag offiziell als neuer Spieler präsentiert.

Barcelona oder Madrid - Hauptsache Spanien, lautete wohl Kroos’ Plan. Zuletzt war auch der FC Barcelona mit einem ernsthaften Angebot in den Poker um den begehrten Mittelfeldspieler eingestiegen. »Ich möchte erst die WM spielen, und wenn sie vorbei ist, wird es eine Entscheidung geben«, konzentrierte sich Kroos auf den Titelgewinn. Nun hat er sich für Real entschieden.

Vielleicht hat sich Kroos aber auch gedacht, Hauptsache weg hier - aus München, vom FC Bayern. Als er 2006 im Alter von 16 Jahren für 2,3 Millionen Euro vom FC Hansa Rostock dorthin kam, versprach Uli Hoeneß, ihm die Nummer zehn zu reservieren. Ein Versprechen, das nie eingelöst wurde. Das ist in gewisser Weise bezeichnend, für Kroos’ letztliche Begründung seines Wechsels: mangelnde Wertschätzung. Meist standen seiner Entwicklung teure Stars im Weg: von Beginn an einer wie Franck Ribéry, später Zé Roberto, Mark van Bommel, Luiz Gustavo, Arjen Robben oder eben geliebte Eigengewächse wie Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller. In einem anderen Klima konnte Kroos seine Stärken zeigen und überzeugen. Für zwei Jahre wurde er 2008 von München nach Leverkusen verliehen - und wurde prompt zum Nationalspieler.

Zuletzt war Kroos auch für den FC Bayern München enorm wichtig. Unter Pep Guardiola, der technisch starke, passsichere und mannschaftsdienliche Spieler mag, kam er in der vergangenen Saison auf 51 Pflichtspiele - so viele wie kein anderer Bayern-Profi. Auch wenn die Höhe der Gehälter im Profifußball absurd ist, für einen Spieler drückt sich genau darin Wertschätzung aus. Diese bestimmt das eigene Auftreten auf dem Platz, und sie ist auch wichtig für das Mannschaftsgefüge. Aber die Münchner verweigerten einem ihrer wichtigsten Spieler, der mit 24 Jahren zudem noch eine große Zukunft vor sich hat, eine ähnliche Entlohnung wie all den anderen Stars.

Der FC Bayern legt viel Wert auf gesundes Wirtschaften, und handelt dabei im Vergleich zu manch ausländischem Konkurrenten sehr vorbildlich. Aber Kroos keinen neuen, »angemessenen« Vertrag zu geben, ist eher Ausdruck eigener finanzieller Fehlplanung im Gehaltsgefüge: Philipp Lahm, Schweinsteiger, Ribéry, Robben sind in der neuen Saison alle schon 30.

Nun darf sich Real Madrid auf den besten Spieler der Weltmeisterschaft freuen. Zwar hat der Argentinier Lionel Messi den Goldenen Ball in Brasilien bekommen. Toni Kroos aber führt die Rangliste des Weltverbandes FIFA als komplettester und wirksamster aller 736 Spieler des Turniers an, Messi schaffte es nicht mal unter die besten Zehn. Kroos wird auch als bester Mittelfeldspieler der WM geführt.

Eine erstaunliche Entwicklung, die 1997 beim Greifswalder SC begonnen hat. »Natürlich bin ich jetzt glücklich, sehr glücklich«, sagte Toni Kroos am Donnerstag in Madrid, wo er gleich für sechs Jahre unterschrieben hat. Vielleicht ist ja auch der FC Bayern glücklich - über die Ablösesumme von rund 30 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!