Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Uni-Rektorat seit vier Tagen besetzt

16 000 Menschen fordern Erhalt des Instituts für Theaterwissenschaften in Leipzig

Seit Montag haben Studenten das Rektorat der Universität Leipzig besetzt - aus Protest gegen Stellenbau und Institutsschließungen. Eine Online-Petition mit Tausenden Unterschriften soll Druck machen.

Leipzig. Im besetzten Rektorat der Universität Leipzig haben Professoren und Studenten am Donnerstag eine Online-Petition für den Erhalt der Theaterwissenschaften übergeben. Mehr als 16 000 Menschen hätten die Petition in den vergangenen Monaten unterschrieben, sagte die Mit-Organisatorin der Studentenproteste, Ina Lutz. Zu den Unterzeichnern zählten prominente Schauspieler wie Anna Loos, Theaterschaffende sowie Autoren und Professoren aus dem In- und Ausland.

Rektorin Beate Schücking habe die Petition entgegengenommen, erklärte Lutz. Sie habe dabei erneut darauf hingewiesen, dass sie die Sparvorgaben des Landes umsetzen müsse. Bis 2020 sollen an der Hochschule mindestens 172 Stellen wegfallen.

Seit Montag hat eine Gruppe von Theaterwissenschaftsstudenten das Rektorat besetzt. Sie protestieren gegen die drohende Schließung ihres Instituts sowie gegen die insgesamt vorgesehenen Kürzungen an der Universität. Die Petition solle am 13. August auch noch dem Landtag in Dresden übergeben werden, sagte Lutz.

Die Besetzung des Rektorats werde auf unbestimmte Zeit fortgesetzt, kündigte sie an. »Es gibt erste Anklänge für Gespräche zwischen den BesetzerInnen und der Rektorin in der nächsten Woche.« Schücking lässt die Besetzer bislang gewähren. Die Studenten setzen auf einen Dialog zur Zukunft des einzigen ostdeutschen Instituts für Theaterwissenschaften. »Es ist noch nicht so fix, wie es aussieht«, sagte Lutz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln