Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Prügel gehörten zum Alltag

Heimbewohner in Mexiko berichten von Einzelhaft

  • Von Ulises Zamarroni, Zamora
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vergewaltigungen, Prügel, Einzelarrest ohne Nahrung und Wasser: Nach der Razzia in einem Armenheim in Mexiko häufen sich die Berichte über brutale Gewalt in der Einrichtung, in der mehr als 400 Kinder und Jugendliche lebten. Dutzende Eltern meldeten sich bis Mittwoch (Ortszeit) bei den Behörden, um ihre Kinder aus dem Heim »La Gran Familia« zu holen.

Die Institution in der Stadt Zamora im Bundesstaat Michoacán existiert seit bereits 40 Jahren und genoss einen guten Ruf als Einrichtung, die Kindern aus armen Verhältnissen eine behütete Umgebung bietet. Am Dienstag durchsuchte die Polizei das Heim auf der Suche nach fünf vermissten Kindern. Die fanden sie auch - und weitere rund 600 Menschen.

Minderjährige Bewohner berichteten, sie seien zum Oralverkehr mit Erwachsenen gezwungen worden, so Chefermittler Tomás Zerón. Ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.