Prügel gehörten zum Alltag

Heimbewohner in Mexiko berichten von Einzelhaft

  • Von Ulises Zamarroni, Zamora
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vergewaltigungen, Prügel, Einzelarrest ohne Nahrung und Wasser: Nach der Razzia in einem Armenheim in Mexiko häufen sich die Berichte über brutale Gewalt in der Einrichtung, in der mehr als 400 Kinder und Jugendliche lebten. Dutzende Eltern meldeten sich bis Mittwoch (Ortszeit) bei den Behörden, um ihre Kinder aus dem Heim »La Gran Familia« zu holen.

Die Institution in der Stadt Zamora im Bundesstaat Michoacán existiert seit bereits 40 Jahren und genoss einen guten Ruf als Einrichtung, die Kindern aus armen Verhältnissen eine behütete Umgebung bietet. Am Dienstag durchsuchte die Polizei das Heim auf der Suche nach fünf vermissten Kindern. Die fanden sie auch - und weitere rund 600 Menschen.

Minderjährige Bewohner berichteten, sie seien zum Oralverkehr mit Erwachsenen gezwungen worden, so Chefermittler Tomás Zerón. Ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 423 Wörter (2740 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.