Jörn Boewe
und Johannes Schulten 18.07.2014 / Berlin / Brandenburg

Eine Schlafstelle für 200 Euro

Polizei schließt Wanderarbeiterhotel in der Allee der Kosmonauten

Ein Hotel für Wanderarbeiter wird wegen Mängeln beim Brandschutz geschlossen. Die 120 Bewohner stehen plötzlich ohne Unterkunft und Lohn da.

Ein Polizeieinsatz am Wochenende hat ein Schlaglicht auf das in Berlin grassierende Geschäft mit Unterkünften für migrantische Arbeitskräfte geworfen. In Marzahn-Hellersdorf schloss die Polizei ein Hotel wegen wiederholter Verstöße gegen Brandschutzauflagen. Darin waren rund 120 Wanderarbeiter aus Osteuropa untergebracht. Sie werfen dem Betreiber des »AapHotel«, Müslüm A., vor, im Voraus bezahlte Mieten einbehalten und ausstehende Löhne nicht ausbezahlt zu haben. Ein Teil der dort untergebrachten Migranten hatte im Hotel selbst gearbeitet, der größere Teil dem Vernehmen nach auf verschiedenen Baustellen. Die Betroffenen wollen gemeinsam mit Vertretern der DGB-Beratungsstelle für entsandte Beschäftigte Anzeigen bei der Polizei erstatten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: