Fünf Stunden für Gaza zum »Durchatmen«

Kurze Waffenpause im israelisch-palästinensischen Konflikt / Indirekte Gespräche in Kairo gehen aber weiter

  • Von Oliver Eberhardt, Tel Aviv
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Gaza und Israel haben am Donnerstag aus humanitären Gründen die Waffen weitgehend geschwiegen - für fünf Stunden. Bemühungen um eine dauerhafte Waffenruhe verlaufen weiterhin im Sande.

Ja, nein, vielleicht; am Donnerstagnachmittag war die Verwirrung perfekt. Gesprächspartner sagten verschiedene Dinge: Israel und die Hamas hätten sich auf einen Waffenstillstand geeinigt; es gebe keine Vereinbarung; es sei möglich, dass es eine Vereinbarung gibt, aber das Ganze noch nicht überallhin durch- gedrungen sei.

Doch so, wie es im Moment aussieht, werden die Auseinandersetzungen in der Region zunächst einmal weitergehen. Denn Stunden, nachdem zunächst die BBC und dann mehrere Nachrichtenagenturen gemeldet hatten, beide Seiten hätten sich auf eine dauerhafte Waffenruhe ab diesen Freitag fünf Uhr MESZ geeinigt, meldeten sich Israels Außenminister Avigdor Lieberman zu Wort: Die Berichte über einen Waffenstillstand seien zum jetzigen Zeitpunkt weitab von der Realität.

Später äußerten sich, nacheinander, die einzelnen Flügel der Hamas: Nein, so die übereinstimmende Aussage, eine Einigung gebe es nicht. »Wir haben mit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.