Werbung

Für Frieden?!

Marcus Meier über die Gaza-Proteste in Deutschland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Durch Deutschland schwappt eine Welle des Antisemitismus - und Teile der LINKEN sind daran nicht unschuldig. In Essens Innenstadt tobte am Freitag ein Mob aus nationalistischen und religiösen Fanatikern. Es hätte in dieser aufgeheizten Stimmung, die der Verfasser dieser Zeilen hautnah miterlebte, durchaus auch Schwerverletzte und Tote geben können - zum Glück ging die Sache glimpflich aus.

All das nach einer Kundgebung, die Linksjugend und LINKE-Politiker organisiert hatten. Die Spitze der NRW-LINKEN irrt gewaltig: Was sich während und nach der Gaza-Kundgebung abspielte, war keine machtvolle Demonstration für Frieden in Nahost, sondern schlicht ein antisemitischer Krawall, über dem zeitweilig, obschon unwillig, auch LINKE-Fahnen wehten. Wer unter dem einseitigen Motto »Stopp die Bombardierungen Gazas« zum Protest ruft, der verwirkt jegliches Recht, sich zu wundern, wenn nicht nur Freunde des Friedens und des Fortschritts folgen.

Auch in Göttingen und Berlin kam es zu Ausschreitungen. Bei Parolen wie »Juden raus«, »Gestern angeblich Opfer, heute Täter« oder »Tod, Tod Israel« erübrigt sich jegliche Debatte, wo legitime »Israel-Kritik« (gibt es eigentlich auch pauschale »Schweden-« oder »Sachsen-Anhalt-Kritik«?) endet. Und der verfluchte Frieden in Nahost? Weder »antideutsches« noch »anti-zionistisches« Idiotentum bringen uns weiter. Die intelligenten Stimmen innerhalb der LINKEN/Linken müssen nun laut werden. Sehr laut! Und zwar sofort.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!