Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Nichts als wilde Spekulationen

Deutsche Medien und der Absturz von Flug MH 017

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weder ist bisher erwiesen, dass Flug MH 017 überhaupt abgeschossen wurde, noch mit welchem Raketentyp, ganz zu schweigen davon, welche Seite die Verantwortung für die Katastrophe trägt. Zumindest wurden die seit Tagen von Washington und Kiew beschworenen »eindeutigen Hinweise« bislang nicht vorgelegt. Dennoch werden auf der vorschnellen Festlegung, »pro-russische Separatisten« hätten das Flugzeug mit einer russischen Rakete abgeschossen, bereits wildeste Schlussfolgerungen, Warnungen und Kriegsdrohungen aufgebaut. Die wurden nun in allen großen deutschen Medien so lange wiederholt, bis jeder, der die Beweise tatsächlich einfordert, als Sonderling gilt.

Wer nun verwundert denkt, die Sache sei doch längst klar, bei dem hat diese Taktik verfangen, der bewegt sich bereits in der medialen Spekulationsblase. Doch die »eindeutigen Hinweise« - es sind bislang Behauptungen einer der beiden Kriegsparteien, mehr nicht. Was wiederum nicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.