Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wittenbergisch Nachtigall und Bruder Leisetritt

Waldtraut Lewin hat mit »Feuer« einen großen Luther-Roman verfasst

  • Von Christel Berger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es gibt sie doch schon lange - die vielen Luther-Biographien, Luther-Filme, die Einzelabhandlungen: Luthers Jugend, Luthers Krankheiten, Luther auf der Wartburg, Luthers Ehe ... Was soll dann Waldtraut Lewin noch Neues mitteilen können? Und was berechtigt den Verlag, die Arbeit den Luther-Roman zu nennen?

Zum einen ist es wirklich ein Roman, denn Waldtraut Lewin erzählt, erfindet Szenen, Begegnungen, Gespräche, Träume, Alpträume und nutzt dabei die Möglichkeit, Alltagsdetails auszumalen: Was gegessen und getrunken wurde, wie es roch, wie die Wohnungen und die Kleidungsstücke aussahen, die Straßen in Wittenberg und die Säle der Fürsten - alles Bilder aus dem Mittelalter, farbig und handfest. Sie erzählt natürlich viel Bekanntes über den »teutschen Herkules«, der dem Reichstag widerstand, die Bibel übersetzte und wunderschöne Lieder schuf. Aber sie verschweigt nicht den anderen: den Zögerer, Kompromissler, den Verängstigten und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.