Viele Stents helfen nicht unbedingt auch viel

Barmer GEK-Krankenhausreport untersucht Interventionen bei koronarer Herzkrankheit

Die koronare Herzkrankheit (KHK) bringt zwar weniger Menschen ins Krankenhaus, die Zahl der Eingriffe steigt aber. Das zeigt der Barmer-Krankenhausreport, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Ein Engegefühl in der Brust, ausstrahlend in den linken Arm, kurzzeitige Herzschmerzen bei Belastung - diese Symptome könnten für eine KHK sprechen. Hilft gesünderer Lebensstil oder medikamentöse Behandlung nicht weiter, können die verkalkten Gefäße rund um das Herz auch mit chirurgischen Eingriffen wieder frei gelegt werden. Koronare Revaskularisation ist der Fachbegriff für verschiedene Methoden, von denen im diesjährigen Barmer-Krankenhausreport die vier wichtigsten genauer untersucht wurden. Eine Bypass-Operation gilt als ein größerer, mehrstündiger Eingriff, für den eine Herz-Lungenmaschine gebraucht wird. Seine Häufigkeit sinkt seit etwa zehn Jahren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: