Ein Jahr Knast für einen Demobesuch

Protest gegen den Akademikerball endet für Josef nach sechs Monaten Untersuchungshaft mit Verurteilung

  • Von Simon Leismüller
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Josef aus Jena ist katholisch erzogen und gilt als ruhige und höfliche Erscheinung. Die Wiener Justiz sieht dennoch in ihm einen Rädelsführer.

Es ist Montagabend am Potsdamer Platz in Berlin. Am Karl-Liebknecht-Denkmal sammeln sich Menschen. Erst sind es eine Hand voll, dann zehn, zwanzig, dreißig, am Ende rund siebzig. Sie verteilen Flugblätter an Passanten - Feierabendeinkäufer und Berlin-Touristen. Sie wollen gleich vor der Österreichischen Botschaft am Tiergarten demonstrieren. Auf einem Transparent steht »Freiheit für Josef und Hüseyin«. »Freiheit für wen? Wer ist Josef?«, denkt sich so manch ein unwissender Passant.

Josef ist ein 23-jähriger Student der Werkstoffwissenschaften aus Jena. Katholisch erzogen, aus bürgerlichem Elternhaus, eine ruhige und höfliche Erscheinung soll er sein. Seit sechs Monaten sitzt Josef in Wien in Untersuchungshaft. Am Dienstag wurde er zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt. »Getroffen hat es Josef, gemeint sind wir alle«, sagt Michaela Schneider von der Roten Hilfe Berlin, die die Demonstration am Montagabend organisiert...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 667 Wörter (4544 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.