Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgewogen sollt ihr sein

Uwe Kalbe zu den Debatten über Antisemitismus, die LINKE und den angeblichen Antisemitismus in der LINKEN

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ereignisse im Gaza-Streifen bewegen die deutsche Öffentlichkeit. Allerdings auf bizarre Weise. Das massenhafte Hinmorden von Zivilisten, die keine Möglichkeit zur Flucht aus der abgeriegelten Region haben, ruft zuallererst Forderungen nach ausgewogener Beurteilung hervor. Die Parolen junger emotionalisierter Araber werden fein säuberlich nach antisemitischen Bestandteilen durchforstet, um triumphierend festzustellen, dass der ganze Protest antijüdisch und somit illegitim ist. Eine Welle des Antisemitismus rolle durchs Land, wurde auch im »neuen deutschland« konstatiert. Die Junge Union übernahm es, die Konsensformel zu wiederholen, dass es selbstverständlich legitim sei, die israelische Regierung zu kritisieren. Und so fließt der sauber kanalisierte Protest da hin, wohin er soll: den Jordan hinunter.

Eine absurd professorale Betrachtung führt das Zepter der Beurteilung, was antisemitisch ist und was nicht, was volksverhetz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.