»Es kann jeden treffen«

Zwei Aktivistengruppen wollen bei einer Rad-Tour dazu beitragen, dass Depressionen kein Tabu-Thema mehr sind

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Mood Tour ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leisten will. In zwölf Etappen geht es durch die ganze Republik.

»Depression als Krankheit kann jeden treffen«, bringt es Joseph, ein wegen Depression frühverrenteter Religionslehrer aus Hessen, auf den Punkt: »Viele führten ihr Leben lange souverän. Gerade hier ist Depression ein starkes Tabu-Thema, denn Erfolgreiche grenzen sich in der Regel gerne von Schwächeren ab.« In der Arbeitswelt nehme die Angst zu, nicht mehr bestehen zu können und am Ende bei Hartz IV zu landen, so Kraus.

Weil sie für einen offenen Umgang mit der Krankheit Depression eintreten und diese »entstigmatisieren« wollen, radeln derzeit wieder zwei Gruppen von Aktivisten mit jeweils drei Tandems im Rahmen der Mood Tour viele tausend Kilometer durch die Republik. Der englische Begriff »mood« steht dabei für »Stimmung« oder »Gemütsverfassung«. Am Mittwoch gingen Mood-Tour-Akteure im hessischen Marburg im Rahmen eines Infostands der örtlichen Initiative gegen Depression auf Passanten zu. Tief betroffen stimmt sie die Nachri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (3868 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.