Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gouverneur von Gaza: Dieser Krieg soll einen palästinensischen Staat verhindern

Abdallah al-Frangi fordert im nd-Interview Druck auf die israelische Regierung

Berlin »Die wahren Ziele dieses Krieges sind die Verhinderung eines palästinensischen Staates.« Das erklärte Abdallah al-Frangi, Gouverneur von Gaza zur israelischen Militäroffensive im palästinensischen Gaza-Streifen.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu treibe »wie seine Vorgänger Ehud Barak und Ariel Sharon die Spaltung der Einheit derPalästinenser voran, damit der Staat Palästina nicht entstehen kann, Gaza weiterhin vom Westjordanland getrennt bleibt und die Israelis ihre Siedlungspolitik ausweiten können«.

Der Angriff auf Gaza stehe in der Tradition israelischer Politik, die das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser in Frage stelle, betonte Frangi, der Anfang Juli von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas als Gaza-Gouverneur eingesetzt wurde. Er warf der israelischen Armee vor, ihre Schläge auf die Bevölkerung zu konzentrieren, die den Bomben und Raketen schutzlos ausgeliefert sei.

Um den Krieg zu stoppen, dürfe der Druck auf die israelische Regierung nicht nur von den westlichen Regierungen kommen, sondern müsse auch von der Bevölkerung im Inneren Israels ausgehen. »Ich hoffe auf die Israelis, die für Frieden sind und die auf die Straße gehen und demonstrieren«, sagte Frangi.

Weiterlesen:

»Palästinenserstaat soll verhindert werden«
Gaza-Gouverneur Frangi sieht den neuen Nahostkrieg »in der Tradition israelischer Politik«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln