Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ignoranz statt Prävention

Uwe Kalbe über die Erkenntnisse der AIDS-Konferenz in Melbourne

Tratsch, Zurückweisung, Benachteiligung, Mobbing oder auch körperliche Gewalt - an AIDS Erkrankte sind auch in Deutschland Diskriminierungen ausgesetzt. Jede erlittene Herabsetzung ist für den Betroffenen ein Konflikt, womöglich ein Drama. Und doch ein vergleichsweise erträgliches Leid, wenn man es mit dem in vielen anderen Ländern vergleicht. Auf der nun zu Ende gegangenen AIDS-Konferenz in Melbourne bot sich Gelegenheit, das Ausmaß des Problems weltweit in Augenschein zu nehmen. Trotz medizinischer Fortschritte ist Heilungsgarantie nicht in Sicht.

Die Fachleute konstatierten dennoch einen Fortschritt - an Erkenntnis in den eigenen Reihen. Es herrscht nunmehr Konsens darüber, dass das Infektionsrisiko und politische und soziale Verhältnissen miteinander zu tun haben. Wer AIDS hat, wird diskriminiert, aber auch: Diskriminierung hat höhere Infektionsraten zur Folge. Der einfache Grund ist Angst. Ignoranz statt Prävention. Nur die Hälfte der über 35 Millionen Infizierten und Erkrankten weiß von ihrem Schicksal, nur 14 Millionen werden vernünftig behandelt. Vor allem aber: In 78 Ländern werden gleichgeschlechtliche Beziehungen strafrechtlich verfolgt, in sieben bis zur Todesstrafe. Genau dort wird das Virus zuletzt beherrschbar sein. Dass die Fachleute nun mit einer Stimme warnen, wird nicht reichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln