Ziel: »Time Warner«

Murdochs Pläne

Murdoch schichtet um. Der Medienzar schmiedet einen europäischen Pay-TV-Konzern und bündelt Sky Deutschland und Sky Italien unter dem Dach des britischen Medien- und Telekommunikationskonzerns BSkyB. In den USA will Medienmogul Rupert Murdoch noch viel größer zuschlagen. Der 83-Jährige plant dort eine 80-Milliarden-Dollar-Übernahme von Time Warner.

Bisher gehörten Sky Deutschland zu 57 Prozent und Sky Italia zu 100 Prozent zu Murdochs US-Konzern 21st Century Fox. Der US-Konzern kontrolliert wiederum BSkyB. Dieser bezahlt für beide Sender 4,9 Milliarden Pfund aus Barmitteln, wie das Unternehmen am Freitag in London mitteilte. Das Geschäft hat einen wohl erwünschten Nebeneffekt: Beobachter gehen davon aus, dass die flüssigen Mittel von BSkyBs damit für Murdochs Time-Warner-Transaktion nutzbar werden. Zudem erhalten die Amerikaner von den Briten den 21-prozentigen Anteil an dem Sender National Geopraphic International. Der Wert der Beteiligung wurde auf 382 Millionen Pfund beziffert. Der britische Konzern hatte bereits im Mai mitgeteilt, dass er über den Kauf der beiden Pay-TV-Sender verhandelt.

Mit Deutschland, Italien und Großbritannien bedient BSkyB nun drei der vier größten Märkte in Europa. In den USA hat Murdoch eine viele größere Transaktion vor Augen. Der 83 Jahre alte Medienmogul, der in Großbritannien wegen der Abhöraffäre bei seinen Zeitungen in die Kritik geraten war, hat angekündigt, er wolle für rund 80 Milliarden Dollar den Medienkonzern Time Warner kaufen. Damit fielen ihm etwa auch der Nachrichtensender CNN und die Filmstudios Warner Bros. in die Hände. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung