Joseph Beuys in Chemnitz

Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren seit Sonntag rund 140 Zeichnungen des Konzeptkünstlers Joseph Beuys (1921-1986). In der umfangreichen Retrospektive werden Aquarelle und Zeichnungen aus den Jahren 1941 bis 1985 gezeigt, überwiegend aus Privatbesitz.

Neben Zeichnungen mit Tinte, Bleistift, Ölfarben, Wasserfarben und Collageelementen verwendete Beuys für die Arbeiten auch Goldbronze, Fett, Bienenwachs und Hasenblut. Seine Bildwelt sei voller philosophischer, literarischer, natur- und geisteswissenschaftlicher Bezüge, so die Generaldirektorin der Kunstsammlungen, Ingrid Mössinger. epd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung