Pinke Liste im Palast

Gegen Schwulenfeinde

Der Berliner Friedrichstadt-Palast setzt ein Signal gegen Schwulenfeindlichkeit. Auf einer »pinken Liste« stehen 83 Staaten, deren Botschafter künftig nicht mehr zu Premieren eingeladen werden. »Wir feiern unsere Premieren nicht mit Vertretern, die Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung unterdrücken, drangsalieren oder kriminalisieren«, sagte Intendant Berndt Schmidt. »Berlin steht nach den mörderischen Nazi-Erfahrungen heute für Toleranz und Freiheit.« Neben zahlreichen afrikanischen und asiatischen Staaten steht auch Russland auf der Liste. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung