Dreyer dämpft die Hoffnungen für den Flughafen Zweibrücken

Zweibrücken. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Hoffnungen gedämpft, dass das Aus für den Flughafen Zweibrücken mit einer Klage gegen die EU-Kommission aufgehalten werden könnte. Eine Klage hätte keine aufschiebende Wirkung, erklärte Dreyer bei einer Versammlung in Zweibrücken. »Wir klagen gerne, aber es ändert einfach nichts an der derzeitigen Situation.« Die für das Schicksal des Flughafens maßgebliche Entscheidung der EU-Kommission sei nicht so angreifbar, dass man von einer Aufhebung ausgehen könne. Nach einem noch nicht beschlossenen Papier der Kommission muss der Flughafen Beihilfen in Millionenhöhe zurückzahlen, wozu er nicht in der Lage ist. Am vergangenen Mittwoch wurde deshalb Insolvenzantrag gestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung