Werbung

Uni-Rektorat in Leipzig nicht mehr besetzt

Studierende in Sachsen protestieren weiter

Leipzig. Nach zwei Wochen haben Studierende der Universität Leipzig ihre Besetzung des Rektorats beendet. Zugleich verurteilten sie erneut die Kürzungspolitik der sächsischen Landesregierung. Diese bedrohe die Zukunft der Universität. Die Studenten kritisierten zudem das Rektorat, das den Beschluss zur Schließung ganzer Institute - wie etwa der Theaterwissenschaften - willkürlich und intransparent gefasst habe. Das Rektorat appellierte an die Landesregierung, freiwerdende BAFöG-Mittel zur Finanzierung der Hochschulen zu verwenden und so Stellenkürzungen abzuwenden. Die Landesregierung verlangt von den Hochschulen, über 1000 Stellen zu streichen. Allein in Leipzig sollen bis 2020 mindestens 172 Stellen wegfallen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung