Werbung

Türkische Justiz klagt 20 Polizisten an

Istanbul. Nach der landesweiten Großrazzia gegen mutmaßliche Regierungsgegner in der Türkei sind 20 Polizisten wegen Spionage angeklagt worden. Sie sollen laut einem Bericht der privaten Nachrichtenagentur Dogan vom Wochenende in Haft bleiben, bis ihnen der Prozess gemacht wird. Bei dem Aufsehen erregenden Ermittlungseinsatz waren mehr als hundert Polizisten wegen angeblicher Lauschangriffe auf Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und andere Regierungsvertreter festgenommen worden. Medienberichten zufolge wird den Beschuldigten auch Dokumentenfälschung vorgeworfen. Der frühere Leiter der Istanbuler Geheimpolizei, Ali Fuat Yilmazer, muss sich demnach zudem wegen der »Bildung und Führung einer kriminellen Vereinigung« verantworten. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung