Werbung

UN-Experten warnen vor Hungersnot in Südsudan

Juba. Im Bürgerkriegsland Südsudan droht nach Einschätzung von UN-Experten eine Hungersnot mit möglicherweise Zehntausenden Todesopfern. Sprecher des Welternährungsprogramms und des Kinderhilfswerks UNICEF rechneten nach einem Besuch in einem Flüchtlingscamp im Norden des Landes vor, dass 2,9 Millionen Menschen akut auf Hilfen der Weltgemeinschaft angewiesen seien. Bis Ende 2014 würde etwa eine halbe Milliarde US-Dollar gebraucht, um das Schlimmste zu verhindern. Die Kosten für die Verteilung von Hilfsgütern seien in Südsudan siebenmal höher als in anderen Ländern, weil anhaltende Kämpfe und die Regenzeit den Transport auf der Straße unmöglich machten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung