Den Uraltrekord endlich ausgelöscht

Julian Reus bringt den deutschen Sprint mit seinem 10,05-Sekunden-Rekordlauf wieder in die Schlagzeilen

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Julian Reus, geboren im hessischen Hanau, wohnhaft in Erfurt und für TV Wattenscheid startend, ist seit dem 26. Juli der schnellste Deutsche der Geschichte.

Der 26-Jährige lief im Halbfinale der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm im Halbfinale 10,05 Sekunden bei einem zulässigen Rückenwind von 1,8 m/s und blieb damit eine Hundertstelsekunde unter der 29 Jahre alten Bestmarke des Magdeburgers Frank Emmelmann. Der war als 24-Jähriger am 22. September 1985 in Berlin bei 1,9 m/s Rückenwind 10,06 Sekunden gelaufen.

Reus, der mit einer persönlichen Bestzeit von 10,08 Sekunden in dieses Ulmer Halbfinalrennen gegangen war, sorgte schließlich im Finale für einen weiteren Paukenschlag: Als Sieger wurden für ihn und für den Berliner Lucas Jacubczyk 10,01 Sekunden gestoppt - allerdings bei zu starker Windunterstützung von 2,2 m/s, so dass diese Zeit keinen Eingang in die Rekordlisten findet.

Der neue Rekordhalter, der in der Vergangenheit wiederholt an Emmelmanns Rekordmarke gekratzt hatte, unterstrich mit seinem Ulmer Auftritt seine Finalambitionen bei den Europameistersch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.