Der Mensch, das Maß aller Dinge

Der Mensch, das Maß aller Dinge

Seit ein paar Monaten wieder im Berliner Stadtbild: das Wandbild »Der Mensch, das Maß aller Dinge«, das Walter Womacka für eine Fassade des Gebäudes des Ministeriums für Bauwesen der DDR (Breite Straße 12) geschaffen hatte. Dort hatte es seit 1968 die Hauswand geschmückt. Durch den Abriss des Gebäudes im Jahr 2010 drohte der Verlust des Kunstwerks. Das sechs Meter breite und 15 Meter hohe Wandbild, das aus 360 einzelnen mit Keramik überzogenen, vielfarbigen Kupfertafeln besteht, wurde nach seiner Rettung am Giebel eines Wohnhauses in der Sperlingsgasse, Ecke Friedrichsgracht angebracht (Foto oben).

Eine Informationstafel (Foto rechts) weist inzwischen auf die (»Reise«-)Geschichte dieses Kunstwerks hin, sowie darüber hinaus auf andere baugebundene Arbeiten des Künstlers: »Unser Leben«, der Mosaikfries am Haus des Lehrers am Alexanderplatz, der »Brunnen der Völkerfreundschaft«, ebenfalls am Alexanderplatz, sowie »Mensch und Raum«, ein Kupferrelief am ehemaligen Haus des Reisens. Mit dieser bebilderten Tafel dürfte auch ein Anreiz geschaffen worden sein, sich mit dem Werk von Walter Womacka (1926-2010) intensiver zu beschäftigen. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung