Schwarz-grüne Gedankenspiele

Seehofer und Göring-Eckardt halten Koalition im Bund 2017 für möglich

Berlin. CSU-Chef Horst Seehofer und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt haben am Wochenende schwarz-grüne Koalitionsüberlegungen für die Bundestagswahl 2017 weiter befeuert. Beide Politiker erklärten in Interviews ein solches Bündnis für möglich. Während Seehofer Schwarz-Grün in der »Welt am Sonntag« als »Frage von Personen« bezeichnete, nannte Göring-Eckardt in der »Neuen Osnabrücker Zeitung« Inhalte in der Energie-, Landwirtschafts- oder Innenpolitik als entscheidend.

In der vergangenen Woche hatte sich CDU-Generalsekretär Peter Tauber für eine Koalition mit den Grünen ausgesprochen und die Oppositionspartei aufgerufen, »ihre Scheu vor der Union« abzulegen. Die Vorteile einer schwarz-grünen Koalition mit »vernünftigen« Partnern seien in Hessen erkennbar geworden, »und das könnte sich 2017 auch im Bund zeigen«, sagte der bayerische Ministerpräsident. Seine Hoffnung ruhe auf »Pragmatikern« wie der Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt, fuhr Seehofer fort. »Mit solchen Leuten kann man arbeiten.«

Göring-Eckardt sagte der »NOZ«, sie halte eine schwarz-grüne Koalition für möglich. »Eins ist jedoch schon jetzt klar: Das werden keine leichten Verhandlungen.« Ihre Partei gehe als eigenständige Kraft in den Wahlkampf 2017. »Wir schließen nichts aus, wir verabreden aber auch nichts«, so Göring-Eckardt. Zu einem möglichen Dreierbündnis mit SPD und LINKEN äußerte sich Göring-Eckardt skeptisch. Wenn sich die LINKE außenpolitisch nicht bewege, werde es Rot-Rot-Grün im Bund nicht geben. »Ich habe den Eindruck, in der LINKEN gibt es starke Kräfte, die alles dafür tun, durch Radikalopposition eine Regierungsperspektive zu verhindern«, sagte die Fraktionschefin. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung