Werbung

»Bild« distanziert sich von islamkritischem Kommentar der »BamS«

Chefredakteur Diekmann: »Kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin . Der Chefredakteur der »Bild«-Zeitung, Kai Diekmann, hat sich von einem islamkritischen Kommentar in der »Bild am Sonntag« (»BamS«) distanziert. Bei »Bild« und dem Verlag Axel Springer sei »kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam und den Menschen, die an Allah glauben«, schrieb Diekmann in der Montagsausgabe.

»BamS«-Vizechef Nicolaus Fest hatte den Islam in einem Kommentar als Integrationshindernis bezeichnet. »Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht«, schrieb er in der »BamS«. Bei Twitter warfen ihm Nutzer Rassismus und Islamfeindlichkeit vor.

»BamS«-Chefredakteurin Marion Horn entschuldigte sich auf Twitter. »Bild am Sonntag« habe Gefühle verletzt. »Ganz deutlich: Wir sind nicht islamfeindlich! Ich entschuldige mich für den entstandenen Eindruck.«

Der Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu (Grüne) verfasste auf Einladung von Diekmann einen Gastbeitrag für »Bild«. Fests Kommentar sei für ihn »Rassismus pur«, schrieb Mutlu. Die »Hasstiraden« des Autors schürten ohne Not Vorurteile, Ängste und Menschenfeindlichkeit. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen