Weckruf ohne Wirkung

Thüringer SPD bleibt nach Brandbrief gelassen, die Koalition mit der LINKEN eine Option

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

SPD-Mitglieder aus verschiedenen Teilen Deutschlands machen Front gegen eine mögliche rot-rote Koalition in Thüringen. Die SPD im Freistaat gibt sich davon ebenso unbeeindruckt wie die LINKE.

Auch auf die erneute Kritik mehrerer SPD-Mitglieder aus verschiedenen Teilen Deutschlands an einer möglichen rot-roten Koalition in Thüringen nach der Landtagswahl im September reagieren die Sozialdemokraten im Freistaat demonstrativ gelassen. Ein von mehreren SPD-Mitgliedern unterzeichneter »Appell an die SPD-Führung in Thüringen« mit der Forderung, nach der Wahl kein Bündnis mit der LINKEN einzugehen, bedeute für die Sozialdemokraten im Land »nix«, sagte der Landesgeschäftsführer der Thüringer SPD, René Lindenberg, am Montag in Erfurt. »Selbst wenn Helmut Schmidt einen solchen Brief unterzeichnen würde, ändert das nichts an unserer Entscheidung, dass über Koalitionen in Thüringen und erst nach der Wahl entschieden wird.« Den Unterzeichnern des Schriftstücks warf er vor, Gefechte zu führen, »die vor 20 Jahren aufgetragen worden sind«.

Auch der Spitzenkandidat der LINKEN für die Landtagswahl in Thüringen, Bodo Ramelow, nahm da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4087 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.