Massive Angriffe Israels im Gazastreifen

150 Ziele beschossen / Westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe

Von Waffenruhe keine Spur: Israel verstärkt seine Angriffe im Gazastreifen. Gaza erlebte eine der schwersten Bombennächte. Auch in Israel durchleben Menschen täglich Angst und Schrecken.

Gaza/Tel Aviv. Die israelische Armee hat nach dem Tod von zehn weiteren Soldaten ihre Angriffe im Gazastreifen deutlich verstärkt. In der Nacht zum Dienstag wurden nach Medienberichten rund 150 Ziele in dem Palästinensergebiet massiv bombardiert. Palästinensische Augenzeugen berichteten von Beschuss mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft. Sie sprachen von den bisher schwersten Angriffen seit Beginn der israelischen Offensive vor drei Wochen und einer Nacht »voller Horror, Angst und Panik«.

In der israelischen Mittelmeermetropole Tel Aviv heulten zum ersten Mal mitten in der Nacht die Alarmsirenen und rissen die Einwohner aus dem Schlaf. Zwei Raketen seien nahe Rischon Lezion südöstlich von Tel Aviv eingeschlagen, teilte die Armee mit.

Am Dienstag sollte eine hochrangige palästinensische Delegation in Ägypten über eine Waffenruhe zwischen Israel und den militanten Palästinensern beraten.

Bei israelische...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 617 Wörter (4410 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.