Karl-Heinz Hansen tot

Der SPD-Linke hatte den Rüstungskurs der Regierung Schmidt kritisiert

Berlin. Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Hansen ist tot. Er starb bereits am 22. Juli, wie jetzt bekannt wurde. Hansen war 1981 aus der SPD ausgeschlossen worden, nachdem er im Bundestag gegen die NATO-Raketenrüstung gestimmt hatte und die SPD-geführte Bundesregierung deshalb kritisiert hatte. Später gründete er gemeinsam mit dem vormaligen SPD-Abgeordneten Manfred Coppik die Partei Demokratische Sozialisten, engagierte sich bei der Friedensliste und unterstützte in den 90er Jahren die PDS. Hansen wurde am Dienstag in Bremen beigesetzt.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken