Großaufgebot der Polizei räumt besetztes Haus

Kritik an martialischem Einsatz in Wien: Beamte machten sich zum Handlanger der Spekulanten

Nun ist die »Pizzeria Anarchia« Geschichte. Geschlagene zwölf Stunden dauerte am Montag die Räumung des besetzten Altbaus in der österreichischen Hauptstadt Wien. Die Polizei war mit Panzerwagen, Wasserwerfer, Hubschrauber und 1700 Beamten ausgerückt, um die vor Gericht erstrittene Räumungsklage eines Spekulanten durchzusetzen. Die Besetzer leisteten erbitterten Widerstand, hatten sich im dritten Stock verschanzt und bewarfen die Polizei nach Agenturangaben mit Eiern, Federn und Farbe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: