Schatten seiner selbst

US-Report zu Attacken gegen das Christentum

Die USA schlagen wegen der zunehmenden Vertreibung von religiösen Minderheiten in der Welt Alarm. Das Außenamt publizierte einen entsprechenden Bericht.

Washington. »In fast jedem Winkel der Erde mussten Millionen von Christen, Muslimen, Hindus und Angehörige einer Reihe anderer Glaubensgemeinschaften wegen ihrer religiösen Überzeugungen ihre Heimat verlassen«, heißt es in einem Bericht des US-Außenministeriums zum Stand der Religionsfreiheit. Im Jahr 2013 habe »die größte Vertreibung religiöser Gemeinschaften der jüngeren Vergangenheit« stattgefunden.

Besonders besorgt zeigte sich die Regierung in Washington über die Lage der Christen im Nahen Osten. Angesichts des Bürgerkriegs in Syrien und dem Erstarken der Islamisten in Irak werde das Christentum in der Region »zu einem Schatten seiner selbst«, warnte das US-Außenministerium. Hunderttausende syrische Christen seien vor der »von Regierungstrup...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 343 Wörter (2489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.