Werbung

Bombe unterm Turban

Attentäter tötete Cousin des afghanischen Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Selbstmordattentäter hat im Süden Afghanistans den Cousin und engen politischen Vertrauten von Präsident Hamid Karsai getötet.

Kabul. Hashmid Karsai, Cousin des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, hatte am Dienstagmorgen in seinem Haus in Kandahar Gäste zum feierlichen Ende des Fastenmonats Ramadan empfangen, als ein Attentäter sich direkt neben ihm sprengte, wie afghanische Medien berichteten. Der Mörder soll den Sprengstoff unter seinem Turban versteckt und die Bombe gezündet haben, als er Karsai zur Begrüßung umarmte.

Hashmid Karsai ist bereits das zweite Familienmitglied, das bei einem Anschlag getötet wurde. Vor drei Jahren wurde der politisch einflussreiche Ahmed Wali Karsai, ein Halbbruder Präsident Karsais, auf ähnliche Weise in Kandahar getötet.

Hashmid Karsai war auch Mitglied der Provinzregierung von Kandahar. Der exzentrische Politiker, der sich einen Löwen als Haustier hielt, hatte als Wahlkampfmanager für Aschraf Ghani und dessen Team gearbeitet. Sein Tod droht die ohnehin angespannte politische Lage weiter zu verschärfen.

Die beiden Präsidentschaftskandidaten Aschraf Ghani und Abdullah Abdullah leisten sich seit Wochen einen erbitterten Streit um das Resultat der Stichwahl vom 14. Juni. Wegen Betrugs- und Manipulationsvorwürfen wurde zuletzt entschieden, dass alle acht Millionen Stimmen neu ausgezählt werden müssen. Präsident Karsai, der eigentlich seinen Posten räumen sollte, bleibt so lange im Amt, bis sein Nachfolger feststeht. Er regiert Afghanistan seit 2004 als Präsident und konnte sich nicht noch einmal zur Wahl stellen.

Vorläufigen Ergebnissen zufolge hat der frühere Finanzminister Ghani die Stichwahl im Juni klar gewonnen, doch sein Kontrahent Abdullah erkennt die Resultate nicht an. Selbst die Unabhängige Wahlkommission musste eingestehen, dass es Probleme bei der Auszählung der Stimmen gab. Der Streit um den Ausgang der Präsidentschaftswahl droht das Land zu destabilisieren und entlang ethnischer Linien zu spalten. Abdullah, Sohn eines paschtunischen Vaters und einer tadshikischen Mutter, hat vor allem im Norden starken Rückhalt. Zahlreiche Provinzgouverneure haben bereits erklärt, sie würden sich von der Zentralregierung in Kabul lossagen, falls Ghani, ein ethnischer Paschtune, Präsident wird.

Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Kandidaten erweckt die Furcht vor einem neuen Bürgerkrieg am Hindukusch. Der Abzug der sowjetischen Truppen Anfang der 90er Jahre stürzte Afghanistan in einen blutigen Konflikt, der erst endete, als die islamistischen Taliban 1996 die Herrschaft übernahmen. Die NATO will Ende des Jahres ihre Mission in Afghanistan beenden. Dann sollen die afghanischen Truppen die Sicherheitsverantwortung für das Land übernehmen. epd/nd

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm