Wadis, Forts und Fjorde

Der Oman hat mehr zu bieten als Datteln, Öl und Krummdolche.

  • Von Alexander Richter
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Alles in diesem Land, in dem der Weihrauch blüht, Datteln prächtig wachsen und sündhaft süßer Pfefferminztee den Alltag schöner macht, ist zwei Nummern kleiner als bei den lauten Nachbarn in Dubai oder Abu Dhabi. Wie angenehm! Ins Geld geht das kleine Sultanat dennoch - und das nicht nur für eines der teuersten Parfüms der Welt: »Amouage«, vom Sultan persönlich bei einem französischen Parfumexperten in Auftrag gegeben, duftet heftigst nach Rosen, Myrrhe, Tabak und natürlich Weihrauch und kostet im Duty Free stolze 200 Euro für 100 Milliliter.

Von Muscat, der Hauptstadt, fahren wir gut 140 Kilometer westwärts. In Richtung Hajjar-Gebirge, das locker auf über 3000 Meter ansteigt. Unser Ziel: der bizarre Festungsbau von Al Hazm. Festungen wie diese liegen oft an einem ausgetrockneten Flussbett, Wadi genannt, was die Wasserzufuhr über Bewässerungskanäle erleichterte. Die Forts, liebevoll restaurierte Stein- und Lehmzeugen der omani...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.