NOlympia-Widerstand in Berlin formiert sich

Verbände, Gruppen und Linkspartei schließen sich zu einem neuen Bündnis zusammen

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gegen Olympische Sommerspiele in Berlin regt sich Widerstand. Ein Bündnis will den Erfolg der NOlympia-Bewegung der 90er Jahre wiederholen. Damals ging Berlin zugunsten von Sydney leer aus.

Umweltverbände, stadtpolitische Gruppen, Sportvereine sowie die LINKE haben sich bei einem Treffen darauf verständigt, zusammen eine mögliche Bewerbung Berlins für die Olympische Sommerspiele in den Jahren 2024 oder 2028 zu verhindern. »Die Bewerbung Berlins für Olympia geht an vielen stadtpolitischen Erfordernissen und an den Wünschen der Bürger vorbei«, sagt Judith Demba von den Naturfreunden, die bereits in den 90er Jahren in der »NOlympia-Bewegung« aktiv war.

Dass der Senat eine Bewerbung derzeit offenbar im Alleingang durchziehen will, kritisiert das Bündnis scharf. »50 Millionen Euro, die allein die Bewerbung kosten soll, sehen wir in Schulen, Kitas und Breitensport besser angelegt«, heißt es im Aufruf des Zusammenschlusses.

Demba bewertete das erste »interne« Treffen vom Donnerstagabend als Erfolg. »Wir waren begeistert, dass so viele da waren«, sagt sie. Während Verbände wie der NABU, die Naturfreunde oder der Sp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 527 Wörter (3562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.