Feldvögel verschwinden

Niederländische Studie untersucht Auswirkungen von Insektiziden auf Vogelpopulationen. Von Haidy Damm

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit Jahren wird über die Ursachen des weltweiten Bienensterbens gestritten. Während die einen Pestizidrückstände, besonders die weit verbreiteten Neonicotinoide in der intensiven Landwirtschaft verantwortlich machen, sehen andere die Varroamilbe als Verursacherin für das Wintersterben der Honigsammler. Andere Tiere standen bei der Debatte um Neonicotinoide bisher weniger im Fokus.

Forscher der Radboud-Universität im niederländischen Nimwegen haben die Auswirkungen von Imidacloprid, einem in den Niederlanden besonders häufig genutzten Insektizid, auf Vögel untersucht. Das Ergebnis: Das Pestizid wirkt sich nicht nur auf Insekten aus, sondern auch auf den Bestand an Feldvögeln. Im Fachblatt »Nature« (DOI: 10.1038/ nature13531) schreibt das Team um Caspar Hallmann: »Unsere Messungen zeigen, dass Neonicotinoide ein größeres Risiko darstellen als wir angenommen hatten.«

»Die Diskussion hat sich auf Bienen fokussiert«, schreib...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 718 Wörter (5040 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.