Werbung

Einfallstor für andere Vorurteile

Jürgen Amendt über den Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Bildung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Reaktionen auf die immer wiederkehrende Eskalation im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern folgt hierzulande einer einstudiert erscheinenden Choreografie. Kaum fliegt Israel die ersten militärischen Angriffe gen Gaza, kommt es in Europa zu antisemitischen Angriffen verbaler und physischer Art.

Einstudiert muten auch die Reaktionen in der politischen Öffentlichkeit auf solche Vorfälle an. Dieser Tage war in einigen Medien davon die Rede, dass antisemitische Vorurteile vor allem bei Jugendlichen mit geringem Bildungsgrad verbreitet seien und dass entsprechende Bildungsprogramme an den Schulen gestartet werden müssten, um antisemitische Einstellungen zu bekämpfen.

Ganz so einfach ist es aber dann doch nicht. Bildung verhindert eben nur bedingt das Entstehen von Vorurteilen. Was mit Blick auf die Geschichte (die Organisatoren des Holocaust waren in der Regel gebildete, aus den höheren Schichten der Gesellschaft stammende Personen) eigentlich klar sein müsste, wurde Anfang des Jahres von einer deutsch-kanadischen Studie bestätigt. Studenten der Universität Osnabrück und der University of Victoria in British Columbia (Kanada) wurden über ihre Haltung zu Juden und Muslimen befragt. Ergebnis: Nur wenige der Befragten distanzierten sich eindeutig von antijüdischen und antimuslimischen Ressentiments.

Die Studie ist vor allem in einer Hinsicht interessant: Studenten mit antisemitischen Vorurteilen sind deutlich anfälliger für andere Stereotype; antimuslimischen Argumenten stimmten sie im Schnitt fünfmal häufiger zu als jene, die keine antisemitischen Einstellungen hegen. Der Antisemitismus ist also das Einfallstor für Vorurteile an sich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!