Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karl-Heinz Hansen

17. Mai 1927 - 22. Juli 2014

»Wie lange noch will die Sozialdemokratische Partei ohnmächtig zusehen, wie ihr stellvertretender Vorsitzender, alias Bundeskanzler Schmidt, fortgesetzt gegen proklamiertes Selbstverständnis und programmierte Zielsetzung seiner Partei handelt?« Karl-Heinz Hansen bekam auf diese Frage 1981 eine drastische Antwort: Die SPD feuerte ihren Bundestagsabgeordneten nach 20-jähriger Mitgliedschaft.

Hansens Unmut mit »seiner« Regierung hatte viele Gründe: Radikalenerlass, Anti-Terror-Gesetze, mangelnde Reichensteuer, lückenhafte Offenlegung von Nazi-Akten, Raketenstationierung - vor allem jedoch, dass der Rüstungsexport munter weiterging. Das Fass zum Überlaufen brachte für ihn Helmut Schmidts zunächst geheim gehaltene Genehmigung, U-Boote an das chilenische Militärregime zu liefern. Seine Kritik teilten zwei Dutzend Fraktionskollegen, nahezu allein blieb er aber mit seiner Schlussfolgerung, die Kanzlerschaft von Helmut Schmidt in Frage zu stellen. Lediglich sein Freund Manfred Coppik verließ aus Solidarität mit ihm Partei und Fraktion der SPD. Der Versuch der beiden, eine eigenständige Partei »Demokratische Sozialisten« aufzubauen, scheiterte. Hansen blieb sich dennoch treu und erhob bis zu seinem Lebensende seine Stimme gegen die »Unfähigkeit zu einer Politik der Moral und der Vernunft«. jrs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen