Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nachruf

Theodore Van Kirk

27. Februar 1921 - 28. Juli 2014

»Es ist kein Tag der Freude, aber auch kein Tag der Trauer«, sagte Theodore Van Kirk zum 60. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Er war der Navigator der »Enola Gay« - des Flugzeugs, das am 6. August 1945 die erste Atombombe der Welt abwarf. Als letzter der Besatzung starb Van Kirk im Alter von 93 Jahren in Stone Mountain (Georgia) eines natürlichen Todes.

»The Dutch« (der Niederländer) beendete seine Militärkarriere ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Teilnahme an den ersten Atomtests auf dem Bikini-Atoll. Er studierte Chemietechnik in Pennsylvania und arbeitete bis zu seiner Pensionierung für die Firma DuPont.

Seit dem 50. Jahrestag des Abwurfs trat Van Kirk öfter öffentlich auf und gab Interviews. Im Herbst 2013 erschien seine Biografie. Bis zuletzt verteidigte er den Angriff als notwendig und lehnte jede Verantwortung für die Folgen ab: »Wir waren doch im Krieg.« Das einzige, was er je bereut habe, seien die Morgen nach durchzechten Nächten gewesen. Van Kirk soll am 5. August beerdigt werden - einen Tag vor dem 69. Jahrestag der Zerstörung Hiroshimas. mag

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln