Sieben Tage, sieben Nächte

Der Stellvertreter ist ein Thema für sich. Seine Sternstunden erlebt er, wenn der Chef einmal nicht da ist. Dann kann er endlich zeigen, was in ihm steckt. Es ist immer wieder erstaunlich, was diese Vertretungsmomente mit einem Menschen machen können - sie, die sich sonst immer diskret zurückhalten, reden plötzlich bedeutungsschwanger, gehen plötzlich oft viel aufrechter, manche haben sogar ihr bestes Hemd für das große kurze Gastspiel hervorgeholt. Jedenfalls wollen die meisten von ihnen die Lücke, die die Abwesenheit des Vorgesetzten reißt, kraftvoll schließen. Entweder besonders vorsichtig in dessen Sinne alles richtig machen oder sich von ihm durch besondere Leutseligkeit absetzen. Es soll auch Stellvertreter geben, die froh sind, wenn sie die Last der Verantwortung wieder los sind.

Ob sich Sigmar Gabriel, selbst immerhin Vorsteher der ältesten deutschen Part...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (2851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.