Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kunstaktion gescheitert

Keine Genehmigung

Der Künstler Volker-Johannes Trieb musste am Freitag seine Kunstaktion vor dem Reichstagsbau in Berlin abbrechen. Am 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs hatte er einen Eichenstamm auf der Wiese vor dem Bundestag abgelegt. Nach 5 Stunden beendete das Grünflächenamt die Aktion. Der Stamm, der eigentlich vier Jahre am Ort hätte bleiben sollen, wurde abtransportiert.

Das Holz stamme von einem Schlachtfeld in Hirtzbach im Elsass und enthalte noch Splitter von damaligen Granaten, berichtete ein Mitarbeiter des Künstlers. Darin eingelassen sei ein Zitat von Remarque: »Und langsam häufen sich auf dem Feld die Toten.« Mit der Installation habe der Künstler angesichts der Konflikte im Nahen Osten und der Ukraine an die Friedensbotschaft des weltbekannten Buches»Im Westen nichts Neues« erinnern wollen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln