Werbung

Kunstaktion gescheitert

Keine Genehmigung

Der Künstler Volker-Johannes Trieb musste am Freitag seine Kunstaktion vor dem Reichstagsbau in Berlin abbrechen. Am 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs hatte er einen Eichenstamm auf der Wiese vor dem Bundestag abgelegt. Nach 5 Stunden beendete das Grünflächenamt die Aktion. Der Stamm, der eigentlich vier Jahre am Ort hätte bleiben sollen, wurde abtransportiert.

Das Holz stamme von einem Schlachtfeld in Hirtzbach im Elsass und enthalte noch Splitter von damaligen Granaten, berichtete ein Mitarbeiter des Künstlers. Darin eingelassen sei ein Zitat von Remarque: »Und langsam häufen sich auf dem Feld die Toten.« Mit der Installation habe der Künstler angesichts der Konflikte im Nahen Osten und der Ukraine an die Friedensbotschaft des weltbekannten Buches»Im Westen nichts Neues« erinnern wollen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!