Geschäftsführer von Schloss Reinhardsbrunn angeklagt

Erfurt. Die Erfurter Staatsanwaltschaft hat den Geschäftsführer des vom Verfall bedrohten Schlosses Reinhardsbrunn wegen Untreue und Computerbetruges angeklagt. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, soll der 62-Jährige 2009 unter anderem sittenwidrige Abfindungsansprüche für den Fall seines Ausscheidens vereinbart haben. Dabei soll er gewusst haben, dass ein Anspruch in Höhe von fünf Millionen Euro nicht gerechtfertigt und nicht erfüllbar war. Thüringen prüft für die 1827 erbaute Schlossanlage wegen des Verfalls ein Enteignungsverfahren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln