Geschäftsführer von Schloss Reinhardsbrunn angeklagt

Erfurt. Die Erfurter Staatsanwaltschaft hat den Geschäftsführer des vom Verfall bedrohten Schlosses Reinhardsbrunn wegen Untreue und Computerbetruges angeklagt. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, soll der 62-Jährige 2009 unter anderem sittenwidrige Abfindungsansprüche für den Fall seines Ausscheidens vereinbart haben. Dabei soll er gewusst haben, dass ein Anspruch in Höhe von fünf Millionen Euro nicht gerechtfertigt und nicht erfüllbar war. Thüringen prüft für die 1827 erbaute Schlossanlage wegen des Verfalls ein Enteignungsverfahren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!