Kein BER-Generalplaner in Sicht

Neues Personalproblem beim Flughafen - Grüne befürchten weitere Verzögerungen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf der Suche nach einem Generalplaner ist der Flughafen bisher erfolglos. Und für das Nordpier wurde ein falsches Notstromaggregat geliefert.

Gestern trat Jörg Marks seinen neuen Job bei der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) an. Der bisherige Siemens-Manager soll als Technikchef vor allem die Entrauchungsanlage des Pannenflughafens BER funktionsfähig machen. Eine Aufgabe, an der sich bereits seine drei Vorgänger die Zähne ausgebissen haben. Manfred Körtgen wurde gefeuert, Horst Amann degradiert und Jochen Großmann wegen Korruptionsverdachts entlassen.

Und gleich der Einstieg von Marks stand unter keinem guten Stern: Einen Tag vor seinem Arbeitsbeginn stoppte die FBB die europaweite Ausschreibung für die Generalplanung der restlichen Arbeiten am BER-Terminal. Es handelte sich um einen Planungsauftrag im Volumen von 32,6 Millionen Euro. Der Generalplaner soll alle Bauarbeiten bei der Fertigstellung des Fluggast-Terminals planen und koordinieren. Dem Vernehmen nach habe es Interessenten gegeben, die aber keine rentablen Angebote abgeliefert hätten. Laut Flughafen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 520 Wörter (3514 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.