Wahnwitziger Wunsch

RB Leipzig rüttelt schon jetzt an der Rangordnung des deutschen Fußballs

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Sonnabend ist es soweit: Nach 16 Jahren wird in Leipzig wieder Zweitligafußball gespielt. RB Leipzig empfängt am 1. Spieltag den VfR Aalen. RB steht offiziell für RasenBallsport, aber auch nicht ganz inoffiziell für »RedBull«. Der Getränkehersteller gründete den Klub 2009 und finanziert ihn seitdem. »RedBull«-Chef Dietrich Mateschitz gab vor der Saison ein klares Ziel aus: Die Meisterschaft. Damit meinte er nicht Platz eins in der 2. Liga. Sondern den Titelgewinn in der 1. Bundesliga - irgendwann, aber allzu viel Zeit soll bis dahin nicht verstreichen.

Für Leipzigs 17 Konkurrenten in dieser Saison ist allein solch ein Wunsch wahnwitzig und kommt allenfalls deren Fans beim Singen altgeliebter Vereinslieder über die Lippen. Doch RB sieht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.