Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zweierlei Maß in Sachen Hamas

Roland Etzel zum Krieg um Gaza

Keine Friedensgespräche, nicht einmal einen Tag Waffenruhe. Relativ geringfügige Anlässe - gemessen an dem Massensterben, das dieser Krieg bereits verursacht hat - mussten am Freitag als Begründung für den Bruch der Absprachen herhalten. Die israelische Seite gibt sich empört, weil einer ihrer Armeeangehörigen in Gaza von Palästinensern gefangengenommen - sie sagt: entführt - worden ist. Die Armeeführung sagt nicht im selben Atemzug, dass sie selbst seit Beginn ihrer Bodenoffensive Dutzende Palästinenser in Gaza gefangengenommen - sie nennt es: verhaftet - und in israelische Gefängnisse irgendwo im Hinterland gebracht hat.

Es ist dieser schräge Blick von oben auf die »Extremisten«, »Islamisten«, »Terroristen«, als die Hamas-Palästinenser der israelischen Führung noch immer synonymisch und unterschiedslos gelten. Und noch immer teilt die westliche Wertegemeinschaft diese Feldherrenattitüde. Folgerichtig werden Verhandlungen mit Hamas auf Augenhöhe als nicht zumutbar eingestuft. Reden wollte man mit deren Abgesandten in Kairo allenfalls über Dritte. Das ist gar nicht neu. Schon vor mehr als 20 Jahren weigerte sich Israel sehr lange, mit dem »Terroristen« Arafat an einem Tisch zu sitzen.

Entscheidend für die Beurteilung einer Herangehensweise sollte stets sein, ob damit am Ende für beide Seiten akzeptable Lösungen gefunden werden. Das ist völlig offen, aber Kapitulation oder Unterwerfung einer Seite zählen dazu sicher nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln