Antifaschistisches Gesamtkunstwerk

Bunter Bürgerprotest gegen Neonazi-Auftritt in Bad Nenndorf

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Lautstark und bunt protestierten über 1000 Bürger am Samstag gegen den Aufmarsch von 195 Neonazis in Bad Nenndorf. Zu Blockaden und Auseinandersetzungen mit der Polizei kam es nicht.

Ein kleiner gelber Luftballon, von einem Nenndorfer zur Nazitruppe vor dem Wincklerbad hinüber geschnippt, trifft einen der Rechtsextremisten an der Schulter. Aufgeregt tippelt der korpulente junge Mann zu einem Polizisten, schreit: »Unterbinden sie das, unterbinden sie das!« Der Uniformierte quittiert das Gezeter mit einem Lächeln.

Als lächerlich ließe sich das Spektakel, das die braune Truppe am Samstag in der niedersächsischen Kurstadt abzieht, wahrlich klassifizieren, wäre das Gedankengut der 195 Marschierer nicht so böse, geprägt von Faschismus und Rassismus. Doch in Bad Nenndorf finden ihre Parolen ebenso wenig offene Ohren wie die abstruse Forderung, das Wincklerbad, mittlerweile ein Gesundheitszentrum, in ein Foltermuseum umzuwandeln. In ihm, so der Traum der Truppe mit den schwarz-weiß-roten Reichsflaggen, solle an jene Hitlergetreuen erinnert werden, die dort nach dem Krieg von britischen Geheimdienstlern misshandelt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4553 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.