Wie Leipzig bezahlbaren Wohnraum sichern will

Stadtrat ergänzte Ziele für seine Wohnungsbaugesellschaft LWB - der LINKEN reichen die Vorgaben nicht aus

  • Von Heidrun Böger, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Wohnungsleerstand in Leipzig ist gesunken, die Mieten vielerorts steigen. Die Stadt versucht nun gegenzusteuern.

Die Leipziger Wohnungsbaugesellschaft (LWB) soll sozialer werden. So jedenfalls will es der Stadtrat, der in einer seiner letzten Sitzungen vor der Sommerpause eine Ergänzung der sogenannten Eigentümerziele für sein Wohnungsunternehmen formulierte. Was steckt dahinter? Können auf diesem Wege steigende Mieten in Leipzig tatsächlich verhindert werden? Der LINKEN gehen die Forderungen nicht weit genug.

Der Wohnungsleerstand in Leipzig ist gesunken, und längst sind die Mieten in besonders beliebten Wohnlagen (wieder) gestiegen. Die Stadt will hier gegensteuern. Die Eigentümerziele, die es schon seit August 2011 gibt, sollen dazu beitragen: Weiter preiswerte Mieten, Bau neuer Wohnungen, Mieter mit Vorkaufsrecht - das sind die zentralen Vorgaben des Stadtrates. Der folgte dabei einem SPD-Antrag, der von den LINKEN unterstützt wurde. Doch dürfte es für die LWB schwierig sein, in teuren Vierteln neu zu bauen und dann unter fünf Euro p...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 495 Wörter (3392 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.