Werbung

Formel-1-Chef Ecclestone will sich freikaufen

Berlin. Bernie Ecclestone will sich laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung von einer möglichen Verurteilung wegen Untreue in einem besonders schweren Fallfreikaufen. 100 Millionen US-Dollar (75 000 Euro) soll der Formel-1-Chef an die Staatskasse zahlen. Im Gegenzug sollen die Strafverfolger sämtliche Vorwürfe im Schmiergeld-Verfahren gegen den 83-Jährigen fallenlassen. Wenn das Gericht dem Deal zustimmt, wird der Prozess am Münchner Landgericht am kommenden Dienstag eingestellt werden. nd/had Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen