Werbung

Eltern dürfen Kinder heimholen

EuGH-Urteil zur Leihmutterschaft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paare, die sich mit Hilfe einer ausländischen Leihmutter ihren Kinderwunsch erfüllen wollen, erhielten rechtliche Unterstützung vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EuGH).

In zwei Fällen urteilte der EuGH am 26. Juni 2014 (Az. 65192/11 und Az. 65941/11) für französische Familien. Die Paare waren wegen der Unfruchtbarkeit der Ehefrau in die USA gereist. Dort ist die Leihmutterschaft erlaubt, anders als in Frankreich oder auch Deutschland.

Die französischen Paare bekamen in den USA mit Hilfe von Leihmüttern Kinder, wobei der Ehemann jeweils auch der biologische Vater war. Ausgestattet mit US-Dokumenten über die Elternschaft reisten sie mit den Babys zurück nach Frankreich. Die dortigen Behörden erkannten die Elternschaft nicht an, weil sie den Verdacht hatten, dass Leihmutterschaft vorliege.

Im Ergebnis durften die Familien zwar zusammenleben, allerdings im Zustand rechtlicher Unsicherheit. Der EuGH hielt dies mit Blick auf die Kinder - heute im Teenageralter - für menschenrechtswidrig. »Jeder Mensch sollte in der Lage sein, den Kern seiner Identität zu bestimmen«, erklärten der EuGH. Dazu gehöre auch die Frage, wessen Sohn/Tochter man sei.

In deutlichen Worten hoben die Richter die Bedeutung der biologischen Vaterschaft hervor: »Es dient nicht dem Wohl eines Kindes, wenn man ihm eine solche Beziehung in juristischem Sinn vorenthält, die eine erwiesene biologische Realität ist und deren Anerkennung von Kind und Elternteil gewünscht ist.« Die Kinder der französischen Kläger hätten außerdem mit einer Reihe von Problemen zu kämpfen, etwa Nachteilen beim Erbrecht und der fehlenden französischen Staatsbürgerschaft.

Der französische Staat muss nun aus dem Urteil Konsequenzen ziehen. Welche das sein sollen, legte der Gerichtshof nicht im Detail fest. Jedes der Kinder bekam 5000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Das Urteil könnte auch Folgen für Deutschland haben. Dort haben Paare immer wieder Schwierigkeiten, ihre im Ausland geborenen Kinder nach Deutschland zu bringen, weil Leihmutterschaft nach deutschem Recht als »sittenwidrig« gilt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!