Werbung

Verheerender Waldbrand in Schweden

Erstes Todesopfer in der Provinz Västmankand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sala. Der verheerendste Waldbrand in Schwedens jüngerer Geschichte hat sich in rasendem Tempo ausgebreitet. »Wir haben den Brand immer noch nicht unter Kontrolle«, sagte der Vorsteher der mittelschwedischen Provinz Västmanland, Ingemar Skogö, am Dienstag. Es gab einen ersten Toten: Die Leiche eines 30-Jährigen wurde kurz nach Mitternacht an einer Straße entdeckt.

Das riesige Feuer tobt seit Tagen bei trockener Hitze und starkem Wind. Es wütete laut Medienberichten auf einer Fläche von rund 150 Quadratkilometern, was in etwa der Fläche von Liechtenstein entspricht. Was den Waldbrand auslöste, ist unklar.

Bald könnten die Flammen die ersten Orte in der sehr ländlichen Region etwa 100 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Stockholm erreichen. Bei Touristen ist die Gegend weniger bekannt. Die ersten Dörfer wurden bereits evakuiert. Auch Hunderte Kühe und Pferde wurden in Sicherheit gebracht.

Der Staat hat inzwischen die Leitung des Einsatzes von den Kommunen übernommen - »auf die Bitte der Rettungskräfte hin. Sie brauchen mehr Hilfe«, sagte ein Sprecher der Provinz. Das Feuer in den Griff zu bekommen, haben etwa 200 Helfer in den vergangenen Tagen nicht geschafft. Die Feuerwehrmänner seien »erschöpft, es ist unerhört schwer«, sagte Einsatzleiter Lars-Göran Uddholm.

Derweil warteten die schwedischen Einsatzkräfte am Dienstag weiter auf zwei italienische Flugzeuge, die größere Wassermassen auf einmal abwerfen können. Einem Bericht der »Vestmanlands Läns Tidning« zufolge hingen die Maschinen wegen schlechten Wetters in Polen fest. Auch Frankreich wollte Löschflugzeuge nach Schweden schicken. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!