Leihmutter will auch Zwillingsschwester von Gammy zurück

Der biologische Vater aus Australien war angeblich wegen Kindesmissbrauchs im Gefängnis

  • Von Barbara Barkhausen, Sydney
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die thailändische Leihmutter des kleinen Gammy fordert nun auch die Zwillingsschwester des Jungen zurück. Der australische Vater soll wegen Kindesmissbrauchs im Gefängnis gesessen haben.

Die Bilder des kleinen Gammy gingen um die Welt: Die Augen, die so hilflos in die Kameras blickten, erweichten die Herzen der Menschen. Vor allem Australier zeigten sich entrüstet darüber, dass eine australische Familie den Zwilling, der mit Down-Syndrom geboren wurde, bei seiner thailändischen Leihmutter Pattharamon Janbua zurückgelassen haben soll, während sie die gesunde Schwester mit nach Australien nahmen.

Eine Online-Kampagne unter dem Namen »Hoffnung für Gammy« sammelte bereits über 220 000 Dollar (über 150 000 Euro) für Gammy, der wegen einer Lungeninfektion in einem Krankenhaus behandelt wird und wegen eines Lochs im Herzen eine weitere Operation benötigt.

Das »Happy End« schien nahe für Gammy. Für seine Zukunft schien gesorgt und die thailändische Leihmutter versprach, sich weiterhin um ihn zu kümmern. Doch jetzt will der australische Fernsehsender Channel 9 herausgefunden haben, dass der biologische Vate...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3039 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.